Plätzchen – Schlesischer Pfefferkuchen

Nach einem Familien-Rezept von Tom’s Großmutter Hedwig

Für den Teig

500 g Mehl
190 g Honig
190 g Zucker
62 g Butter oder Margarine
12 g gemahlener Zimt
2,5 g gemahlene Nelken
1 Ei
2,5 g Pottasche und
2,5 g Hirschhornsalz
oder
5 g Hirschhornsalz
geriebene Schale einer halben Zitrone

Honig, Zucker und Butter langsam erhitzen, dann abkühlen lassen. Während des Abkühlens mit dem Kochlöffel umrühren, bis sich eine homogene Masse gebildet hat.

Das Mehl sieben und mit allen Zutaten vermischen. Dann die nicht ganz erkaltete Honig-Zucker-Masse untermengen und zu einem glatten Teig kneten.

Hirschhornsalz in ein wenig heißem Wasser auflösen und in den Teig einkneten.

Den Teig über Nacht an einem kühlen Ort ruhen lassen.

Vor der weiteren Verarbeitung den Teig 2-3 Stunden bei Zimmertemperatur “atmen” lassen.

Den Teig nun auf ca. 5 mm Stärke ausrollen und mit Ausstechformen ausstechen. Die Teiglinge auf bemehlten Backblechen auslegen und abermals vor dem Backen 20 Minuten ruhen lassen.

Die Pfefferkuchenbleche nun bei einer Temperatur von 175 – 185 Grad ca. 10 Minuten bis zur gewünschten Bräune backen.
Die Teigreste wieder zu einem glatten Teig verarbeiten und die Prozedur wiederholen bis kein Rest mehr da ist.

Die Pefferkuchen schmecken am besten, wenn sie 14 Tage an einem kühlen, nicht zu trockenem Ort aufbewahrt werden.

Frohe Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.